Neu am Kiosk: VW Classic #19. Das Magazin für historische Volkswagen.


„Feste soll man feiern, wenn sie fallen.“, den Sinn dieses deutschen Sprichworts hat VW Classic ernst genommen und stellt in der aktuellen Ausgabe einige Geburtstagskinder vor. Darunter Premieren vom VW-Porsche 914 oder dem Golf Cabriolet. Jubiläen weisen auch den Weg zurück, während der 914er mit seinen 50 Dienstjahren ein echter Klassiker ist, traut man dem Golf Cabriolet immerhin noch keine 40 Jahre auf unseren Strassen zu. Zu viele sind durchaus noch im Alltagseinsatz, den Status des begehrten Oldtimers muss sich hier und da noch erarbeitet werden… Hoffentlich geschieht das bald, denn vom Schrott sind die Rettungseinsätze selten geworden. Was sonst noch für Geburtstagskinder auf die Leser warten, stellen wir nun vor.

Der VW-Porsche wird 50. Porsche hat ihn ausgiebig gefeiert, bei VW steht das Modell eben nicht in der ersten Reihe. VW Classic räumt mit dem Nischendasein auf, ordnet das Modell in die damalige Modellpalette ein und beweist die echten VW Tugenden, die von der Typbezeichnung bis zur konstruktiven Auslegung eben nur ein echter VW(-Porsche) aufweisen kann. Oft genug wird vergessen, dass der VW Porsche 914 deutlich erfolgreicher war als sein Vorgänger, der grosse Karmann-Ghia.

Erfolg mit vier Zylindern. Während das VW-Modell zu einem erfolgreichen Sportwagenmodell wurde, konnte das Porsche-Derivat mit gut 3’000 verkauften Exemplaren nur ein Mauerblümchendasein fristen.

Weil es so gerade zum VW Porsche 914 passt, wird auch Porsches VW Porsche präsentiert. In diesem Fall der Dienstwagen von Ferdinand Piëch, Porsche-Enkel und seinerzeit Entwicklungschef in Stuttgart. Er liess einen frühen 914er einfach mal mit dem Rennmotor des Porsche 908 ausrüsten: Das hiess 3 Liter Hubraum, verteilt auf 8 Zylinder, und am Ende so um die 250 PS. Kombiniert mit einigen Modifikationen an Karosserie und Fahrwerk eben sowas wie ein Über-VW aber eben auch der Beleg für das technische Machbare auf der Basis. Wrooooooaaaar und so fährt er sich auch.

Ebenfalls 50 Jahre alt wird auch der VW Mehrzweckwagen, besser bekannt als Typ 181, noch besser bekannt unter seiner englischen Bezeichnung: „The thing“. „Das Ding“ hatte es nicht wirklich in sich. Kein Allradantrieb, kein Komfort und trotzdem eine günstige Gelegenheit offen zu fahren. Insbesondere in den Vereinigten Staaten erlangte das Fahrzeug Kultstatus. In der Szene hat es der für die Bundeswehr konzipierte Wagen bereits zum Liebhabermodell geschafft.

Erfolg mit Henkel. Der Golf kam auf die Strasse, der Jetta blieb ein offener Prototyp.

30 Jahre war das Käfer Cabriolet auf dem Markt und ein durchaus erfolgreiches Modell, da musste das Golf Cabriolet vor 40 Jahren seine Nachfolge antreten. Dank des Überollbügels seit seiner Vorstellung eher abfällig „Erdbeerkörbchen“ genannt, trat das Modell in die Fussstapfen seiner Basis und mauserte sich zu einem erfolgreichen Bestseller. Facelifts und attraktive Sondermodelle machten es zu einem frühen Lifeststyle-Modell, bei denen junge Menschen jeden Alters gerne einstiegen.

Gern steigt man auch zu einer Ausfahrt mit einem ganz selten VW T2 Clipper, dem Nachfolger des VW Samba Busses, zu. Oder aber mit einem für die Schweizer Post produzierten Typ 147, dem „Fridolin“. Dazu weitere seltene Fahrzeugvorstellungen aus privaten Sammlungen. Dass der Käfer Cup vor 30 Jahren ins Leben gerufen wurde, ist ebenfalls eine Geburtstagstorte wert. Herzlichen Glückwunsch.

Als die Käfer rennen lernten: 11 Jahre dröhnten die Boxermotoren über die Rennstrecken.

Die Freunde der wassergekühlten VW-Klassiker kommen in der aktuellen Ausgabe etwas kurz, bis auf das Golf Cabriolet zieht der Wind der Luftkühlung durchs Heft. Darüber hinaus gibt es trotzdem viel Wissenswertes aus der Szene, u.a. die Reportage über

Bad Camberg zieht: Tausende pilgern aus aller Welt zu diesem Treffen.

  • die VW Classic Szene in Japan und dem ersten dorthin exportierten Käfer
  • die sogenannten Candy-Cars. Kunstfotografie mit bespielten Modellautos, VWs notabene.
  • das Treffen in Bad Camberg
  • die Frischzellenkur von reimportierten T2 aus den USA mit Einspritzanlage
  • News, Jubiläen, Veranstaltungen und dazu wie immer viele Tipps aus der Szene: Teile, Bücher, Treffen

130 Seiten VW Classic haben es wie gewohnt in sich und sind bei einem Preis von € 7,50 für  die neuste ausgabe an jedem Kiosk oder hier erhältlich:

Damit darf die Saison auch langsam zu Ende gehen.

LOGO_bugazine

Bist Du auf der Suche nach einem luftgekühlten VW oder Porsche?  Besuche jetzt –::– bUGbUs.nEt –::–

Neu am Kiosk: VW Classic #18. Das Magazin für historische Volkswagen.


Spät, sehr spät erschien die Frühlingsausgabe des VW Classic Magazins. Statt zur Kirschblüte musste man fast bis zur Kirschernte auf die aktuelle Ausgabe warten. Aber das Warten hatte einen guten Grund: einige der Artikel konnten so noch Teil der Ausgabe 18 werden und sind damit brandaktuell. Allesamt sind es Geschichten von wiederaufgebauten Fahrzeugen, die sich durch das Heft ziehen und sie sind so brandaktuell, dass wir gleich mit der Themenvorstellung beginnen und uns gar nicht mit Startvorbereitungen aufhalten wollen.

Wer im Frühjahr den Stand von Volkswagen Classic, auf der Techno Classica besuchte, konnte zwei jungen Männern beim Komplettieren eines hellblauen VW 1600 TL über die Schultern schauen. Was auf den ersten Blick wie das Endwerk einer Restaurierung aussah, war in Wirklichkeit die Fertigstellung einer zurückgestellten Karosse aus dem Hochregallager des Werkes. Aus Garantiegründen schlummerte es 51 Jahre dort wie ein Masterpiece bis zur Wiedererweckung den Dornröschenschlaf. Die interessante Geschichte wirft natürlich die Frage auf, was sonst noch so in dem Hochregallager auf zwei Prinzen wartet.

Ebenfalls wiedererweckt wurde der einzige wohl noch existierende KdF-Wagen aus dem Jahr 1939. Zwei relativ seriennahe Vorserien entstanden 1938 und 1939. Aus der VW 39 Serie hatte ein Modell wahrscheinlich in der „Raffay-Sammlung“ bis zu deren Brand im Januar 2011 überlebt. Die Macher von Prototyp konnten den abgebrannten Käfer erwerben und liessen ihn wie ein Phönix aus der Asche wiederauferstehen. Damit ist wenigstens einer der 14 1939 gebauten Käfer für die Nachwelt erhalten.

Ein Brand sorgte ebenfalls für einen Käfer-Mythos ganz anderer Art. Auf tragische Weise kam durch einen Grossbrand im Wülfrather Karosseriewerk Hebmüller die Produktion im Juli 1949 zum Erliegen. Das Werk brannte aus, mit ihm 33 der heute so gesuchten Hebmüller Cabriolets. Von den knapp 700 je gebauten Fahrzeugen befinden sich  überlebende Exemplare in eingefleischter Sammlerhand. Hebmüller Verderben war Karmanns Glück, denn in Osnabrück war nun der Weg frei für den anderen Karosseriebauer und sein Käfer Cabriolet.

Wer vor zwei Jahren glaubte, der Samba-Fund in der Eifel würde ein Projekt mit schnellem Ende werden, muss sich angesichts der Bilder in der neuen VW Classic eines besseren belehren lassen. Da rollt er doch schon durch die Halle und wer genau hinschaut, erkennt nicht nur Form, sondern auch Farbe und mit zusammen gekniffenen Augen sogar ein komplettes Fahrzeug. Niemand geringerer als der begnadete Mark Spicer, der für seine aufwändige aber sensible Kohlruss-Restaurierung im Jahr 2015 überall Lob einheimste, wurde ins Projekt geholt. Bis 2023 soll sich die Restaurierung des jetzt zweitältesten bekannten Barndoor noch dauern. Dann wird mit TÜV-Segen gerechnet und der fünfte Bus aus der 1951er Produktion wird wieder wie früher im Kölner Raum seine Runden drehen.

Ebenfalls im Kölner Raum, genauer gesagt im Bergischen Land, lagern unüberschaubare Ersatzteile für den grossen Karmann Ghia Typ 34. Dieser auf dem Typ 3 entstandene und stets im Schatten des kleinen Bruders stehende Boulevard-Beaus, hat seinen Kreis der Fans gefunden.  Mit viel Enthusisasmus und akteulle sechs eigenen Fahrzeugen in der Sammlung laufen hier viele Fäden für Typ34-Besitzer zusammen. Ob komplette Fahrzeuge, Restaurieungsprojekte oder ganz banal nur ein Lenkrad. Carsten Klein hat so einiges auf Lager, das einen grossen Karmann die Wiederauferstehung erleichtert.

Darüber hinaus viel Wissenswertes aus der Szene, u.a. die Reportage über

  • VW Classic Szene weltweit, diesmal in Japan und Thailand
  • die Designgeschichte des VW Passat
  • die Formel Vau Geschichte und der Vorstellung des 4. gebauten Exemplars
  • einen südafrikanischen T3 mit 5-Zylinder-Audimotor. Original und zugelassen in Deutschland.
  • News, Jubiläen, Veranstaltungen und dazu wie immer viele Tipps aus der Szene: Teile, Bücher, Treffen

Das Warten auf 130 Seiten VW Classic hat sich gelohnt und  bei einem Preis von € 6,90 ist das aktuelle Heft an jedem Kiosk oder hier erhältlich:

Die Saison startet damit später aber schöner.

LOGO_bugazine

Bist Du auf der Suche nach einem luftgekühlten VW oder Porsche?  Besuche jetzt –::– bUGbUs.nEt –::–

Neu am Kiosk: VW Classic #17. Das Magazin für historische Volkswagen.


Ehrlich gesagt, über diesen Herbst kann man sich nicht beklagen. Der Endless-Summer beglückt die Besitzer klassischer Fahrzeuge mit warmen Herbsttagen und viel Sonnenschein auf den Ausfahrten am Abend oder am Wochenende. Läge nicht das neue VW Classic Magazin im Briefkasten, könnte man meinen, der Herbst hält noch lange nicht Einzug. Da liegt also die Ausgabe # 17 vor einem und während sich draussen langsam die Blätter verfärben soll es auch beim VW Classic Magazin ein neues (leicht überarbeitetes) Layout geben. „VW Classic (…) hat mit seiner neuen Ausgabe seine Optik behutsam überarbeitet und dadurch noch mehr Raum für die Darstellung außergewöhnlicher, liebevoll restaurierter Volkswagen ermöglicht – ohne dabei Texte und wichtige Informationen zu den Fahrzeugen zu reduzieren.“ Klingt gut, aber man muss schon ein altes Heft neben das Neue legen, um die Unterschiede zu erkennen. Erinnert ein wenig an den Käfer, immer wieder was Neues aber am Ende doch gleich. 

Viel Luftgekühltes steckt in der neusten Ausgabe. Und insbesondere die Liebhaber der KdF-Modelle also jener Volkswagen, die vor dem Produktionsstart untrer britischer Besatzung in Wolfsburg zwischen 1941 und 1944 entstanden, kommen hier auf ihre Kosten. Ein Besuch bei Richard Hausmann, dem Siemens-Manager, der sich eine VW-Garage nach VW-Spezifikationen zur Unterbringung seiner Sammlung nachbauen liess, lässt eine kleine Zeitreise zu. Hausmann erläutert seinen Faible für alles, was Brezelfenster hat und stellt seinen Lieblings-Käfer vor. Es ist ein 48er Exportmodell, dass kurz nach der Auslieferung untergestellt wurde und so die Jahrzehnte überdauerte. Mit 16’000 km gerade mal gut eingefahren.

Bei Nürnberg steht eine neue VW Garage ganz im alten Stil.

Natürlich ist Hausmann auch der Gastgeber für eine ganz besondere Community: den Besitzern eben jener KdF-Wagen, von denen nur wenige hundert gebaut wurden und heute noch ca. 60 über den ganzen Globus verstreut existieren. Immerhin 13 fahrtüchtige Exemplare versammelten sich vor seiner VW-Garage, darunter auch Prototypen aus der Pre-KdF-Ära, also Fahrzeuge, die noch mit oder bei Porsche entstanden.

Ein ganz anderer Zeitgenosse ist dagegen, der VW 411. 30 Jahre nach den besagten Prototypen als der Überkäfer in Wolfsburg endlich auf Kiel gelegt, feiert „der Grosse aus Wolfsburg“ in diesem Jahr seinen 50 Geburtstag. Erfolgreiche Autos sehen anders aus. Zu spät, zu durstig, zu luftgekühlt kam der 411 in der Mittelklasse an. da gab es im Konzern den Audi 100, der viel erfolgreicher war, oder man schnappte bei NSU den K70 weg und machte sich und dem 411 selbst Konkurrenz.

Apropos VW K70. Der erste wassergekühlte VW kam 1970 auf den Markt und wurde aus Marketinggründen gleich mal zur Rallye Monte Carlo geschickt. Dazu präparierte man bei NSU (sic) drei VW-Modelle um in der „Routiniers-Klasse“ an den Start gehen zu können. Altehrwürdige Namen wie von Hanstein, Polensky, Müller oder von Metternich brachten die VW Flotte siegreich ins Ziel und unterstrichen, welches Potential in der letzten unabhängigen NSU-Konstruktion lag.

Der NSU, der ein Volkswagen wurde, siegte 1971 bei der Rallye Monte Carlo.

Die Titelstory gehört einem VW Bus. Genauer gesagt einem T1 Camper aus den USA, der sich seit Jahrzehnten im Erstbesitz befindet und die Welt bereist. Statt einer Restaurierung hat dieser Bus nur liebevolle Pflege und eine ganze Menge Geschichten mit seinem Besitzer zu bieten. U.a. die 12’000 km Reise nach Alaska, die beide so innig eint.

Ganz ohne Pflege musste der Typ 3 im Ruhrpott auskommen. Die Limousine von 1967 wurde 22 Jahre nach der Stillegung wieder in Betrieb genommen. Klar, dass eine Menge Arbeit nötig war, um die Fuhre wieder in Schwung zu bringen. Dabei startete das Ganze als schnelles Projekt: „mal schnell komplettieren und dann mit Gewinn verkaufen.“ Pustekuchen, daraus wurde eine Liebhaberei, die viel Zeit und Geld kostete. Aber heute kann sich das Ganze dafür auch sehen lassen.

Die grosse Liebe: Karmann-Ghia und Frauen. Frauen und Karmann-Ghia.

Darüber hinaus viel Wissenswertes aus der Szene, u.a. die Reportage über

  • VW Classic Szene weltweit
  • ein VW Express in Hamburg
  • der Ovali mit dem Sonnendach im Norwegen
  • 30 Jahre VW Corrado
  •  News, Jubiläen, Veranstaltungen und dazu wie immer viele Tipps aus der Szene: Teile, Bücher, Treffen

Der VW Express aus Hamburg. Ein langer Käfer, aber fast unbekannt.

130 Seiten VW Classic im neuen  Look. Gibt es als aktuelles Heft für € 6,90 an jedem Kiosk oder hier:

Die Saison geht damit etwas schöner aber langsam zu Ende.

LOGO_bugazine

Bist Du auf der Suche nach einem luftgekühlten VW oder Porsche?  Besuche jetzt –::– bUGbUs.nEt –::–

Neu am Kiosk: VW Classic #16. Das Magazin für historische Volkswagen.


Zugegeben, als die neuste Ausgabe vom VW Classic Magazin aus dem Briefkasten schaute, krönte ein weisser Schopf das zum Glück in Folie eingeschweisste Magazin. Mitte-Ende März war vom Start in die Saison noch wenig zu spüren. Zu kalt, zu weiss, zu salzig. Naturgemäss hat sich das im April geändert und bei wunderbar frühlingshaften Temperaturen ist selbst die offene Ausfahrt keine Utopie mehr. Und jeder kann seine Ausfahrt so gestalten wie er mag. Im aktuellen Heft von VW Classic geht es ebenfalls um die automobile Individualität. Es ist doch so leicht und nicht mal teuer, um sich auf eine Ausfahrt zu begeben.

Ob manufakturmässig entstandene Sonderkarosserie wie das Rometsch Lawrence Coupé, die Sonderserie „Silberfisch“ der Bulli Baureihe T2, bis zum Viersitzer Denzel aus Wien, um nur einige zu nennen, es steckt viel drin und der Reiz des Außergewöhnlichen zeichnet die 16 Ausgabe aus.

Die Titelstory ist eine Huldigung an den Charme der 50er Jahre. Nein, kein Karmann Ghia krönt den Titel, sondern ein äusserst seltnenes Rometsch Lawrence Coupé. Haute Couture aus Berlin nicht aus Osnabrück. Dass die gesuchten Sammlerstücke jeder Mühe wert sind, zeigt die Ausfahrt im restaurierten Sammlerstück.

Nicht weniger aussergewöhnlich geht es im T2 Silberfisch zu. Auf der meist gebauten Bulli Baureihe entstanden, ist der Silberfisch die Luxusversion des T2, die zum Ende der Produktion nur 1’600 mal aufgelegt wurde. Manche sehen darin einen Vorgriff auf den Carat T3 oder den Business T4. Hier zusätzlich mit 100 Oettinger PS aufgerüstet. Da kam nicht mal der T3 Carat mit.

Wer es noch seltener mag, zieht den Typ 3 oder besser bekannt als VW 1500 vor. Natürlich als Cabriolet. Noch auf der IAA präsentiert, verschwanden die Prototypen bald nach den Erprobungsfahrten im Keller von Karmann. Dass er der Verschrottung entging, ist ein wenig Zufall, die Wiederauferstehung dagegen nicht.

Dass Seltenheit auch radikal sein kann, beweisst der nur 20kg leichte SMVW von 1982, der beim Shell Marathon mit seinem 25,7 ccm Motor bei maximal 0,272 PS mit einem Liter Benzin 884,3 km hätte zurücklegen können. So leicht so weit zu kommen, grenzte 1982 an ein Wunder.

Dass die gut 600 gebauten KDF-Wagen eine Seltenheit sind, ist allgemein bekannt. Und wie schwer sie zu bekommen sind auch. Umso interessanter, dass jemand aus einem ganz frühen VW Typ 82 seinen eigenen KDF-Wagen zusammenbaut und dazu ausschliesslich Originalteile verwendet. Nicht original – aber im Detail ein bisschen… Für Diskussionsstoff ist gesorgt.

Da ist der einzig erhaltene und zugleich ältesteVW WD Stahl 4-Sport aus Wien von Denzel aus dem Museum Prototyp zumindest keine Replica. Vielmehr hätte dem Denzel im Grund genommen fast zeitgleich der kometenhafte Aufstieg der Firma Porsche winken können… oder doch nicht?

Darüber hinaus viel Wissenswertes aus der Szene, u.a. die Reportage über

  • VW Classic weltweit
  • die unglaublichen VW Möbbel aus VW Karosserien
  • der Dragster Käfer einer Schulklasse aus Berlin
  • Fusca in Brasilien, Brasilien im Fusca
  •  News, Jubiläen, Veranstaltungen und Tipps aus der Community. Dazu wie immer viele Tipps aus der Szene: Teile, Bücher, Treffen

Das aktuelle Heft ist für den Preis von € 6,90 an jedem Kiosk oder hier erhältlich:

Die Saison geht damit gleich ganz individuell los.

LOGO_bugazine

Bist Du auf der Suche nach einem luftgekühlten VW oder Porsche?  Besuche jetzt –::– bUGbUs.nEt –::–

 

 

 

Bugbus goes Coverstory: VW Classic #15. Das Magazin für historische Volkswagen.


Im letzten Sommer waren schon alle im Team gespannt. In welcher Form wird der Artikel über bugbus.net wohl im nächsten VW Classic erscheinen? Hat sich das Polieren wirklich gelohnt? Kommt mein Bus auch zur Geltung? Was wird der Autor über uns schreiben? Welche Bilder werden wohl ausgewählt werden. Und wie lang wird die Story? Fragen über Fragen, die über den Sommer auch wieder etwas von ihrer Spannung verloren. Und dann das. bugbus.net auf dem Cover der neusten Ausgabe der VW Classic # 15.. Klasse. Das hatten wir nicht erwartet.Endlich lässt sich die ganze Geschichte von bugbus.net mal in einem Zug nachlesen.  

 

Der Bericht fasst auf 12 Seiten die Geschichte zusammen. Von der ersten Idee vor über 10 Jahren einer europaweiten Plattform für luftgekühlte Volkswagen im Internet bis zur heute weltweiten Akzeptanz. Ihr erfahrt auch, wie steinig der Weg dorthin teilweise war. Oder wer hinter bugbus.net steht und warum diese Platform mittlerweile in aller Welt geschätzt wird. Dazu wunderbare Bilder aus der Schweiz. Mit schönen alten Bussen und Käfern vor der malerischen Landschaft oberhalb des Thuner Sees.

Ein ganzes Heft haben wir nicht gefüllt. Doch an spannenden Themen mangelt es im VW Classic nie. Der T2a „Clipper“ im unrestaurierten Originalzustand hat uns schon beeindruckt. Wie schafft es ein Fahrzeug auch nach 50 Jahren noch so auszusehen als sei es gerade erst vom Fliessband in Hannover gerollt?

Etwas älter, dafür aber fast 20 Jahre lang restauriert wurde der Cremer  Roadster. Das Fahrzeug, das 1959 bereits auf einem alten Käfer-Fahrgestell aufgebaut wurde, war die Eigenkreation  eines Industriedesignstudenten, dass sich auch heute noch sehen lassen kann.

Genauso wie der 51er Faltdach-Brezel aus Schweden, ein echter Scheunenfund, der wieder auferstanden ist. Und dabei gleich mit zeitgenössischem Zubehör in einen potenten Klassiker verwandelt wurde. Dank MAG-Turbolaufladung für den Boxermotor. Und zu verkaufen ist das Schmuckstück auch noch.

Nicht zu verkaufen sondern nur zu bestaunen ist einer der seltenen Puma aus Brasilien. Diese Sportcoupés, die nur selten den Weg über den Atlantik fanden, basieren auf Käferfahrgestellen und befinden sich in Europa in festen Sammlerhänden. Umso mehr lohnt sich der Blick ins Heft.

Natürlich kommen auch die Anhänger der wassergekühlten Volkswagen auf Ihre Kosten. Ganz selten, einer der 71 gebauten Golf 2 G60 Limited VW Motorsport. Oder aber das noch seltenere Jetta Cabiolet von Freier.

Darüber hinaus viel Wissenswertes aus der Szene, u.a. die Reportage über

  • 50 Jahre T2 Jubiläum
  • der Samba-Fund in der Eifel
  • der Caddy als Wohnmobil
  • News, Jubiläen, Veranstaltungen und Nachrichten von der  Community. Dazu wie immer viele Tipps aus der Szene: Teile, Bücher, Treffen

Eine Ausfahrt mit bugbus.net und VW Classic im aktuellen Heft geht für € 6,90 an jedem Kiosk los. Geniesst noch einmal mit uns den vergangenen Sommer.

LOGO_bugazine

Bist Du auf der Suche nach einem luftgekühlten VW oder Porsche?  Besuche jetzt –::– bUGbUs.nEt –::–

Neu am Kiosk: VW Classic #14. Das Magazin für historische Volkswagen.


Man sieht sie schon wieder, die ersten Hartgesottenen, die offen oder geschlossen die Sonnenstrahlen des März nutzen, um am Wochenende erste Ausfahrten zu machen. Richtig begonnen hat die Saison noch nicht. Bis zu den ersten Treffen, Rallies oder anderen Events ziehen noch ein paar Wochen ins Land. VW Fans können die Zeit nutzen, VW Classic # 14 verkürzt die Zeit und man kann sich noch ein wenig Klassikerwissen anlesen. Wie immer lesenswert und diesmal international.

Lange bevor das Wort „Globalisierung“ Einzug in den Wortschatz hielt, hatte das Volkswagenwerk entschieden, sich nicht allein auf den deutschen oder europäischen Markt zu beschränken. Europa, Süd- und Nordamerika, dazu Afrika so hiessen die Absatzmärkte, die grösstenteils mit eigens gegründeten Importgesellschaften den Markt vor- und aufbereiteten. Nicht von ungefähr huldigen die Fans auf der ganzen Welt ihrer Liebe zum Klassikerhobby und VW Classic ist ihnen in der aktuellen Ausgabe nachgereist.

Die Titelstory ist einem Paar aus Österreich gewidmet. Mit einem Original-Käfer und Wohnwagen legten die Zwei 200.000 Kilometer auf sechs Kontinenten zurück. Ohne Druck, ohne Sponsoren, nur der Neugierde hinterher. Dazwischen wurde geheiratet, geschraubt und in 80 Ländern gestaunt.

Zum Staunen kann man allerdings auch in Österreich bleiben. Anfangs der 50er Jahre entstandenen in Wien bei „Austro-Tatra“ auf aus Wolfsburg angelieferten Fahrgestellen mehr als 200 Cabriolets für Gendamerie und Polizei

Wenn man dort einige der wenigen  in den frühen 50er Jahren entstandenen seltenen Käfer-Cabriolets für den Polizei-Einsatz entdeckt. Gut 200 Fahrzeuge wurden für Gendarmerie und Polizei. Zehn Cabrios sind noch bekannt und wer eins entdeckt, der staunt über die viertürige Ausführung der robusten Ausführung.

Robust aber deutlich öfter gebaut wurde der Typ 3. Der Wolfsburger Versuch in der Mittelklasse den Käfer Erfolg zu wiederholen mag man als gescheitert betrachten. Umso interessanter die Kaufberatung, die zwischen Limousine, TL und Variant sowie Kurz- und Langschnauzer dem Reiz des selten gewordenen Passat-Vorgängers nachgeht.

Für die Freunde der wassergekühlten VWs feiert man in diesem Heft den G-Lader: Vor 30 Jahren zog die interessante Aufladetechnik ins VW Programm. Ganz bescheiden, in einer 500er Auflage im VW Polo 2, bevor auch Golf, Passat und Corrado damit aufwarteten. Das kleine und seltene Sport-Coupé hat heute eine feste Anhängerschaft. VW Classic stellt die Modelle des Polo mit G40 Lader vor.

.

Darüber hinaus viel Wissenswertes aus der Szene, u.a. die Reportage über

  • das Retro- und VW Museum in Dänemark
  • die VW Camping Mietbusse auf Mallorca
  • den Enzmann 506
  • Scirocco Kamei X1
  •  News, Jubiläen, Veranstaltungen und Tipps aus der Community. Dazu wie immer viele Tipps aus der Szene: Teile, Bücher, Treffen

Das aktuelle Heft ist für den Preis von € 6,90 an jedem Kiosk erhältlich. Die Saison geht damit gleich mit einer Reise um die Welt los.

LOGO_bugazine

Bist Du auf der Suche nach einem luftgekühlten VW oder Porsche?  Besuche jetzt –::– bUGbUs.nEt –::–

Neu am Kiosk: VW Classic #13. Das Magazin für historische Volkswagen.


Noch vor wenigen Tagen konnte man mit seinen Klassiker durch herrliche Altweibersommer-Wochenenden fahren. Aber der Oktober liess die Durchschnittsmperaturen doch merklich sinken. Bald kommen die Frostnächte, Zeit eine Winterpause einzulegen, um vom Frühjahr zu träumen. Die 13. Ausgabe von VW Classic macht das Träumen leichter. Das aktuelle Heft widmet sich schwerpunktmässig dem VW Bulli. Natürlich kommen auch Freunde des Käfers nicht zu kurz. Und für die jünge Geschichte von Volkswagen steht stellvertretend der VW K 70: Das aktuelle Heft streift wieder durch die volle Geschichte. Lesenswert inszeniert und spannend in Szene gesetzt. Das Träumen kann beginnen.

Die Ausgabe Nummer 13 geht dem Nimbus des Bullis nach. Ganze 46 Seiten sind dem Sympathieträger gewidmet: Ob T1 aus Brasilien, T3 Doka mit WBX-6, den kräftigen Wasserboxern von Oettinger mit 6-Zylinderpower oder aber dem Multivan-Vorgängern mit Wohnmobilausbau. Bulli love aus Hannover (und Wolfsburg) ohne Ende.

Schon früh wurden Volkswagen auch ausserhalb Deutschlands gebaut. In Afrika oder Südamerika. Weniger bekannt ist dagegen die Karmann Ghia Produktion aus der Schweiz. Drei Jahre, von 1957 bis 1960, deckte der Schweizer Importeur den Bedarf aus eigener Produktion, der Montage Suisse. Und da gab es doch einige Unterschiede zu den Schwestermodellen aus Osnabrück zu bestaunen.

Die Titelstory widmet sich einer ganz besonderen Liason. Eine Familie aus Oldenburg hat ihrem 62er Käfer einen New Beetle zur Seite gestellt, der viele Design- und Ausstattungsfeatures des Originals dazu bekommen hat. Von den bauchigen Chromradkappen bis zum Sitzbezug. Selbstverständlich sind beide auch in der selben Aussenfarbe lackiert. Mal sehen, wann der New Beetle alleine eine Story hergeben wird.

Da kann der T3 Doka mit zeitgenössischem Oettinger-Tuning schon eher herhalten. Einst für das spanische Königshaus mit 140 PS WBX-6 entstanden, prescht er heute seinen T3-Kollegen davon. 165 km/h Spitze und der sonore 6-Zylindersound sind etwas für Kenner der Luftgekühlten.

Als der T3 vorgestellt wurde, war man bei VW bereits auf Wasserkühlung umgestiegen. Selbst Dieselmotoren hatten Einzug gehalten. So geht VW Classic 40 Jahre später mit einem 50 PS Golf GTD auf Spurensuche an die Orte der Pressevorstellung des Golf D. Eine nagelnde Reise nach Schweden zum Nachfahren.

Ein Diesel ganz anderer Art fuhr für VW Rekorde ein. Der ARVW mit 6-Zylinderturbodiesel heimste 1980 in Nardo sechs Klassenrekorde ein. Die 175 PS starke Flunder bekam den bei Audi entwickelten 6-Zylinder Diesel implementiert, der ohne Turbo im LT sein Tagwerk verrichtete. Am Ende setzte man den späteren Formel 1 Piloten Keke Rosberg ans Steuer und fuhr auf dem 12,6 km langen Oval eine schnelle Runde nach der anderen. Und das bei nur 13,6 l Verbrauch bei konstant 250 km/h. Oh Wunder.

Darüber hinaus viel Wissenswertes aus der Szene, u.a. die Reportage über

  • das Boxer Motor Revisions Seminar in Münster
  • das Jahrestreffen der Bullikartei
  • sowie News, Jubiläen, Veranstaltungen und Tipps aus der Community.
  • Dazu wie immer viele Tipps aus der Szene: Teile, Bücher, Treffen

Das aktuelle Heft ist für den Preis von € 6,90 an jedem Kiosk erhältlich. Die erste Traum kann wirklich kommen.

LOGO_bugazine

Bist Du auf der Suche nach einem luftgekühlten VW oder Porsche?  Besuche jetzt –::– bUGbUs.nEt –::–